Technik der Mühle

Gebaut wurde eine Holländer Galeriewindmühle mit steinernem Unterbau, verschindeltem Oberbau, mit Segelflügeln und Steert. Mit 22 Meter Flügellänge, drei Mahlgängen und einem Pellgang gehörte sie zur Klasse der leistungsstarken Großwindmühlen, die den gleichzeitigen Betrieb von zwei Mahlgängen ermöglichten.

Auch das Innenleben kann sich sehen lassen. Der Mühlenturm (Stapel), von der Galerie bis zur Kappe aus Eichenholz gebaut (was viele Experten als bemerkenswert ansehen), ist sehr gut erhalten. Zudem sind noch viele weitere mühlentechnische Einrichtungsgegenstände vorhanden. Die gewaltige, für den Besucher sichtbare, Spindel überträgt die Kraft auf die schweren Mahlsteine. Die Spindel ist ausgestattet mit Flügelwelle, Kammrad, Buckler, Königswelle, Königsrad und Korbrücker